GmbH - Gesellschaft mit beschränkter Haftung

Die GmbH ist die klassische Gesellschaftsform im deutschen Mittelstand.

Sie ist als Kapitalgesellschaft ein per Gründungsakt errichtetes Rechtssubjekt, das, basierend auf einer Satzung/ einem Gesellschaftsvertrag, eigenständig neben seinen Gesellschaftern besteht und durch einen oder mehrere Geschäftsführer vertreten wird.

Zur Errichtung einer GmbH ist ein Stammkapital nachzuweisen.

Als Folge der Limited-Epoche etwa um 2004 hat der Gesetzgeber eine Art kleine GmbH, die Unternehmergesellschaft haftungsbeschränkt (UG haftungsbeschränkt) etabliert. Diese kann bereits mit einem Stammkapital von einem EUR errichtet werden und ist dann bei positivem Geschäftsverlauf oder auf Betreiben der Gesellschafter in eine "normale" GmbH zu überführen.

Die GmbH verfügt über folgende Organe:

  • Gesellschafterversammlung
  • Geschäftsführer

Das Verhältnis der Gesellschafter untereinander ist dazu in einer Satzung/ einem Gesellschaftervertrag festgeschrieben. In dieser Satzung können auch Vorgaben an die Geschäftsführung formuliert sein.

Ergänzend zu der Satzung werden regelmäßig Kooperationsvereinbarungen getroffen, in denen dezidiert Verhaltenspflichten, Pflichten zur Übertragung von Anteilen (Stichwort Managementbeteiligung während Unternehmenszugehörigkeit), Treuhandregelungen etc. festgehalten werden.

Zu einigen Themen im Lebenszyklus einer GmbH (Erläuterungen zu den einzelnen Punkten sind mit den Gliederungspunkten verlinkt):

  • Gründung einer GmbH
  • Satzung/ Gesellschaftsvertrag
  • Firmenstruktur - Gestaltungsgegebenheiten
  • Unternehmenskauf/ Unternehmensverkauf
  • Unternehmensbeteiligung
  • Regelmäßige/ Jährliche Pflichten
  • OrdentlicheGesellschafterversammlung
  • Außerordentliche Gesellschafterversammlung
  • Rechte und Pflichten des Geschäftsführers
  • Gesellschafterstreit
  • Liquidation/ Auflösung einer GmbH
  • Insolvenz/ Umstrukturierung/ Schutzschirm